NEIN ZUR LEHRPLANINITIATIVE

Die Partei der Arbeit setzt sich dafür ein, dass die heute bestehende Ungleichheit der Bildungschancen abgebaut wird und dass die öffentliche Schule die Mittel erhält, damit sie die soziale Integration der Kinder aus unterschiedlichen Schichten und Kulturen fördern kann. Über das Schulsystem und die Schulorganisation braucht es die politische Auseinandersetzung. Hier ist der Grosse Rat zuständig; aber auch die StimmbürgerInnen müssen mitentscheiden, in Form von Volksinitiativen und Referenden, um die notwendigen Änderungen des Volksschulgesetzes durchsetzen zu können.

Ein Lehrplan hingegen ist ein Fachwerk, das den detaillierten Verlauf der Lernprozesse innerhalb eines gegebenen Systems und einer gegebenen Organisation der Schule festlegt. Eine Polemik über Lehrpläne zu führen, wie dies vor allem evangelikal-konservative Kreise und die SVP beabsichtigen, erscheint uns nicht als die geeignete Ebene für eine bildungspolitische Diskussion. Deshalb empfiehlt die Partei der Arbeit des Kantons Bern ein NEIN zur Lehrplaninitiative. mehr zu den Abstimmungen vom 4.3.2018